Verhinderungspflege

Pflegebedürftige Personen ab dem Pflegegrad 2 bis 5 sind berechtigt bei Verhinderung der Pflegeperson einen Antrag auf Verhinderungspflegegeld bei der zuständigen Pflegekasse zu stellen. Das Verhinderungspflegegeld wird für maximal 42 Kalendertage bei Verhinderung der Pflegeperson gezahlt und beträgt bis zu 1.612 Euro im Jahr. Das Pflegegeld wird zur Hälfte für bis zu 6 Wochen anteilig gezahlt. Ebenso besteht die Möglichkeit 50% der Leistungen der ungenutzten Kurzzeitpflege anteilig zur Verhinderungspflege anzurechnen. 
 
*Pflegebedürftige Personen mit dem Pflegegrad 1, können Pflegesachleistungen wie teilstationäre Pflege und die Kurzzeitpflege von dem sog Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro pro Monat 
nutzen. Die monatlich nicht verbrauchten Entlastungsbeiträge, können innerhalb eines Kalenderjahres angespart werden, und bis zum 30. Juni des Folgejahres verbraucht werden.*